Dienstag, 2. Mai 2017

Rauklands Blut von Jordis Lank

Jordis Lank: Rauklands Blut (Bd. 2)

Meine erste Begegnung mit Ronan von Raukland im ersten Teil der Trilogie liegt schon viel zu lang zurück. Und doch habe ich mich beim Lesen des zweiten Bandes von der ersten Zeile an sofort in der Welt von Ronan, Eila und ihren Freunden heimisch gefühlt.

Band zwei schließt zeitlich direkt an Band eins an und wir lernen das raue und Gefühlskalte Leben in Raukland kennen. Ronan’s Vater führt das Land mit regider Hand. Gewalt, Brutalität und Willkür treibt die Angst in die Glieder seiner Gegner, aber auch seines Volkes. Ronan muss feststellen, dass sein Bruder Broghan – nicht minder kaltherzig wie sein Vater - es auch auf den Thron abgesehen hat und seine Chancen stehen gar nicht mal schlecht, dass es klappt.

In diesem Band der Trilogie geht es neben Freundschaft, Liebe und Familienbande im Hintergrund aber auch um die Sicht eines Volkes auf das befeindete Volk. Ist der Feind tatsächlich ein reißender Wolf, der keine Gnade kennt und seine Gegner am höchsten Turm seiner Burg aufspießt? Hat er wirklich keine Manieren oder ist es tatsächlich das eigene Königshaus, das keine Manieren kennt. Wer ist böse, wer ist gut? Gibt es überhaupt einen Unterschied? Wollen die befeindeten Länder wirklich Frieden oder brauchen sie die Fehde, um eine Berechtigung für ihr Handeln zu haben? Sehr interessante Fragestellungen, die man in einem Abenteuerroman dieser Art nicht vermutet.

Diese ganze Thematik zieht sich wie ein leichter Hauch durch den Roman und stört in keiner Weise die Spannung und den Handlungsverlauf. Jordis Lank hat einen sehr gefälligen Schreibstil und ich husche durch die Seiten des Buches, angetrieben von der Frage, wie es wohl weitergehen mag mit dem Helden der Geschichte. Selbst die ausführlichen Beschreibungen der Schlachten fesseln mich. Was muss es im Mittelalter für eine Qual gewesen sein, in schweißgetränktem kiloschweren Gambeson oder in der knallend heißen Sonne in einer Rüstung auf dem Schlachtfeld zu stehen und auch noch kämpfen zu müssen?

Eine Besonderheit haben die Romane von Jordis Lank, auf die ich mich immer sehr freue: Am Ende des Buches hat sie die besten Vertipper gesammelt, die „Outtakes“. Herrlich!

Der zweite Band der Trilogie ist mindestens genauso spannend wir der erste. Alle Fans von Jugendromanen in Mittelaltersettings werden hier ein Eins A Lesevergnügen finden. Und ich werde nicht mehr so viel Zeit verstreichen lassen, bis ich den dritten Teil der Trilogie lese. Versprochen!


Eckdaten: Band eins von drei, 350 Seiten, Verlagshaus El Gato
Besuch doch mal die Autorin: Jordis Lank
Band 1: Rauklands Sohn
SHARE:

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über Kommentare von euch!

© Lora liest. All rights reserved.
Blogger Designs by pipdig