Samstag, 11. März 2017

Mädelsabend - Lesenacht



Heute habe ich mich spontan entschlossen, bei der Lesenacht von Tanja: Der Duft von Büchern und Kaffee mitzumachen. Der Mädelsabend ist immer besonders gemütlich. Genau das richtige, um einen schönen sonnigen Tag abzurunden. So, ich muss mich jetzt sputen, die Lesenacht hat schon vor einer Stunde begonnen.

19:09 Uhr. Die verpassten Fragen.
So, was für ein Kuddelmuddel. Ich sitze auf meindem Sofa mit dem Reader und einem leckeren Brötchen. Falls mich der Heißhunger trifft, habe ich vorsichtshalber eine Toblerone und ein paar Chips außer Reichweite, aber in Sichtweite liegen. :-)

Meine Lektüre für heute ist der historische Roman "Der Zug der Waisen" von Christina Baker Kline, den ich in einer Leserunde schon begonnen habe. Hier der Klappentext:

New York, 1929: Mit neun Jahren verliert Vivian Daly, Tochter irischer Einwanderer, bei einem Wohnungsbrand ihre gesamte Familie. Gemeinsam mit anderen Waisen wird sie kurzerhand in einen Zug verfrachtet und in den Mittleren Westen geschickt, wo die Kinder auf dem Land ein neues Zuhause finden sollen. Doch es ist eine Reise ins Ungewisse, denn nur die wenigsten von ihnen erwartet ein liebevolles Heim. Und auch Vivian stehen schwere Bewährungsproben bevor ... Erst viele Jahrzehnte später eröffnet sich für die inzwischen Einundneunzigjährige in der Begegnung mit der rebellischen Molly die Möglichkeit, das Schweigen über ihr Schicksal zu brechen. (Goldmann Verlag)

18:00 Uhr: Wie lautet der Satz, den du zuletzt gelesen hast?
"Wir müssen noch Popcorn kaufen, da muss man immer anstehen."

19:00 Uhr: Du hast die Wahl: Du kannst eine Person deiner Wahl aus deinem Buch für einen Tag in deine Welt holen oder für einen Tag in die Welt deines Buches abtauchen. Was würdest du machen und warum?
Ich würde Vivian in meine Zeit holen und ihr zeigen, dass solche Aktionen, wie sie damals gelaufen sind, heute unter Strafe stehen. Viele Familien, die Waisenkinder aufgenommen haben, sahen sie als billige Arbeitskraft an und haben sie zum Teil sogar mishandelt. Ich würde sie in eine Schule mitnehmen und dann ganz gemütlich Kaffee trinken und ein bisschen plaudern.

20:00 Uhr: Beschreibe die Hauptcharakterin/den Hauptcharakter mit drei ihn charakterisierenden Stichworten. Vielleicht magst du uns ja auch ihre/n engsten Vertraute/n mit drei Stichworten vorstellen?
Vivian als Kind: Starker Überlebenswille, selbstlos.
Molly, ihre jugendliche Gesprächspartnerin in der Gegenwart (Vivian ist inzwischen 90 Jahre alt): starker Charakter, resigniert, intelligent.

 21:00 Uhr: Such dir auf deiner momentanen Seite einen Satz aus und hebe ein Wort heraus, das dir besonders gut gefällt. Vielleicht magst du uns gerne erzählen, was dir an diesem Wort besonders gut gefällt? 
Richard schwebt mit Lil und Em, wie er die beiden nennt, an seinen Armen hinein, und ich haste hinter ihnen her. 
"Schweben" ist für mich ein sehr positiv besetzter Begriff. Es beschreibt nicht nur eine aufrechte Körperhaltung, sondern zeigt auch an, dass die Person stolz ist, zufrieden und selbstbewusst. Es hat etwas majestätisches. Es kann einfach nichts schiefgehen, so ist es vorgesehen. Ich denke, der Richard in dem Zitat befindet sich gerade in diesem Zustand. Man kann aber auch vor Glück schweben, hoch hinaus, bis auf Wolke sieben. Dieses schweben, ist ein tolles Gefühl. Kennt ihr das auch? Man darf nur nicht aus dieser Höhe fallen, dass könnte ganz schön schmerzen.

22:00 Uhr: Wenn du das Ende deines Romans schreiben dürftest, wie würde es wohl aussehen?
Oh, so eine schwierige Frage am späten Abend. Hmm, ich würde es Vivian wünschen, Frieden mit sich und ihrer Vergangenheit zu schließen. Sie war sehr einsam und konnte sich ihr Leben lang nie richtig öffnen, bzw. eineechte Freundschaft eingehen. Ich glaube mit Molly wäre das möglich. Ja, mein Ende sieht folgendermaßen aus: Molly zieht in das große Haus mit Vivian zusammen und füllt es mit Leben. Dann bekommen beide ihre Familie wieder, nach der sie sich so sehr sehnen.

22:35 Uhr
Hach, was für ein schöner Abschluss für eine Lesenacht, oder?

Am nächsten Tag
Ganz lieben Dank für diesen schönen Leseabend. Die beiden Hosts haben wieder eine tolle Atmosphäre geschaffen. Die Fragen haben mir sehr gefallen, weil sie zur Diskussion anregten und nicht zu sehr auf den Lesefortschritt fixiert waren. Danke auch an die anderen Teilnehmerinnen, ich habe einiges dazu gelernt und viele schöne neue Blogs gesehen. Klasse!
Also dann, bis zum nächsten Mal.



SHARE:

Kommentare

  1. Grüß Dich!
    Dein Buch hört sich sehr spannend an. Das muss ich mir später mal genauer ansehen.
    Ja, an Deiner Stelle würde ich das Mädchen auch in unsere Zeit holen.
    Liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lilly,
      ja, das Buch ist wirklich sehr interessant, aber auch ganz schön schockierend, wenn man bedenkt unter welchen Bedingungen die Kinder damals in den USA leben mussten. Das ist ja gar nicht sooo lange her geweesen.
      LG, loralee

      Löschen
    2. Das glaub ich. Ich lese gerne Bücher, die Anfang des letzten Jahrhunderts oder im Krieg spielen.
      Zu dem Thema von Deinem buch habe ich allerdings noch nichts gelesen.
      Liebe Grüße
      Lilly

      Löschen
    3. Ich finde die Zeitspanne auch sehr interessant. Dieses Thema kannte ich bislang auch nicht. Ich galbe, dass dieses Buch ach das erste ist, dass sich damit auseinandersetzt.

      Löschen
  2. Hallo Lora,
    deine Antworten klingen ja richtig gut. Besonders der 1. Satz gefällt mir ;o) Da bekommt man glatt Lust auf Popcorn <3

    Aber auch deine Idee den Charakter hier in die Welt zu lesen, um ihr zu zeigen, dass es auch anders geht finde ich schön. Ich glaube ein Kaffeeklatsch und ein Erfahrungsaustausch sind bei diesem Buch wirklich eine sehr gute Idee.

    Bei deiner Bemerkung über die in Sicht- aber außer Reichweite deponierten Süßigkeiten musste ich so lachen. :o))))))

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,
      Ich habe den ganzen Tag Lust auf Popcorn gehabt und dann kommt so ein Satz. :-)
      Ja, die Süßigkeiten... die Toblerone ist schon verputzt. Da hat der Trick nicht ganz funktioniert. :-)
      Liebe Grüße, lora

      Löschen
    2. Ja, jetzt ergeht es mir auch so. Ich hätte fast Lust nochmal den Topf anzuschmeißen ... ;o)

      Zu deiner Antwort auf die 20 Uhr-Frage: Ich habe auch hier direkt Bilder vor Augen. Es tut mir etwas Leid, dass die alte Frau aus der Gegenwart das Wort resigniert zugeordnet bekommen hat. Das zeigt, dass sie aufgegeben hat, deute ich das richtig?

      Löschen
    3. Oh, da habe ich wohl etwas missverständlich geschrieben. Molly ist ein 17jähriges Mädchen, die eine lange Laufbahn an Pflegefamilien hinter sich hat. Sie leistet bei der alten Dame Sozialstunden ab und räumt mit ihr zusammen den Dachboden auf, dabei erzählt die alte Frau ihre Geschichte, wie sie als Waisenkind mit dem Zug in den mittleren Westen geschickt wurde. Die beiden merken dann, dass sie doch mehr verbindet, als sie ursprünglich gedacht haben.
      LG, loralee

      Löschen
    4. Ah okay, dann habe ich das vielleicht auch einfach nur falsch verstanden :o)

      Bei dem Wort "schweben" musste ich gar nicht an den aufrechten Gang sondern eher ans Fliegen denken. Da ist die Fantasyleserin in mir gleich mit mir durchgegangen ;o) Ich verbinde auch positives mit diesem Wort :o)

      Löschen
  3. Hey ;)
    Dein Buch kenne ich nicht.
    Der letzte Satz hört sich wirklich cool an. Ich mag zwar kein Popcorn, aber wenn man im Kino ist, kann man torztdem nicht aufhören zu essen, obwohl es gar nicht so gut ist...
    Naja irgendwie blöd. :D

    Liebe Grüße und viel Spaß beim Lesen,
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,
      ich mag nur salziges Popcorn. Im Kino gibt es aber meistens nur süßes. Ist aber seltsam, dass man trotzdem nicht damit aufhören kann... und wenn das Licht nach nach der Vorstellung angeht, sieht man erst, dass die ganzen Popkorns am Pulli kleben. :-)
      LG, loralee
      Lieben Gruß, Loralee

      Löschen
    2. Oh, ich mag beides süß und salzig. Aber es kommt immer drauf an.
      Oder wenn die Popcornschachtel umfällt...

      Löschen
    3. Oh, ich mag beides süß und salzig. Aber es kommt immer drauf an.
      Oder wenn die Popcornschachtel umfällt...

      Löschen
    4. Und die Popcornunter den Schuhenkleben. Jaaa, gut dass ir Popcorn nur im Kino essen und nicht zuhause. :-)

      Löschen
  4. Awww ich würde Vivian auch hierher holen! Ich glaube, dass würde ihr wirklich helfen, wenn auch nur damit abzuschließen als wirklich ihre inneren Wunden zu heilen.

    Liebste Grüße,
    Vivka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast du das Buch auch gelesen, Vivka?
      Du sagst es, diese Wunden können nicht mehr geheilt werden. Wenn man bedenkt, was das Mädchen alles mit 10 Jahren erleben musste, ist das echt ganz schön krass.

      Liebe Grüße
      loralee

      Löschen
    2. Nein, leider nicht, aber es klingt nach einem Buch was ich lesen würde!

      Aber ich kenne Bücher in denen es so ein wenig ähnlich war und daher denke ich, dass das eben auch für Vivian zutrifft und solche Wunden können nicht mehr heilen ... höchstens vernarben ... daher ist es umso schöner, wenn solche Menschen noch schönes in ihrem Leben entdecken und sei es erst mit 90 =)

      Löschen
    3. Du sagst es, es wäre auf jeden Fall diesen Menschen zu gönnen.

      Löschen
  5. Huhu Lora,

    ich finde es unglaublich schön, dass du dich auch dem Mädelsabend angeschlossen hast. Dein heutiges Buch kenne ich noch überhaupt nicht. Das muss ich mir unbedingt nochmal genauer ansehen, denn so wie du das bisher beschreibst, scheint es eine interessante Geschichte zu sein.

    Mir gefällt deine Antwort zur 19 Uhr-Frage auch sehr. Dir geht es nicht nur darum, einen interessanten Charakter kennenzulernen, sondern um dieser Person auch etwas Gutes zu tun. Finde ich unglaublich schön! =)

    Ganz liebe Grüße
    Leni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz, ganz lieben Dank Leni! Ich glaube aber, wenn du das Buch gelesen hättest, wäre dir zu dieser Frage auch nur so eine Antwort eingefallen. :-)

      Viele liebe Grüße,loralee

      Löschen
  6. Hallo Lora

    Dein Buch klingt total schön. Ja, ich würde den Hauptcharakter aus meinem Buch auch zu mir holen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was mich am meisten beeindruckt hat, Gisela, ist dass dieses Vorgehen, die Waisen und Straßenkinder aus New York aufs Land zu bringen, lange Zeit als vorbildliche private Initiative gefeiert wurde, bis dieser Roman erschien und klarstellte, was tatsächlich mit vielen Kindern dort passierte. Das Buch selber ist gut geschrieben, aber nicht hervorragend.

      Löschen
    2. Das klingt trotzdem total interessant. Klar, die negativen Dinge werden immer versteckt gehalten. Der Öffentlichkeit gaukelt man meist was anderes vor.

      Löschen
  7. Hallo liebe Loralee,

    schön, dass du auch dabei bist heute Abend :) Das Buch steht bereits auf meinem Wunschzettel und ich hätte auch gerne bei der Leserunde mitgelesen, aber wahrscheinlich hätte ich es zeitlich nicht geschafft. Auf jeden Fall bin ich gespannt, wie es dir gefällt und werde es dann gegebenenfalls später noch lesen.

    Bis später
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hall Diana! :-)
      Dich hatte ich hier schon vemisst. auch wenn die Leserunde immer dünner wird (ich glaube wir sind im moment nur noch zu zweit aktiv dabei) macht es großen Spaß. Man liet halt doch anders zu zweit als alleine. Hier und da sind mir ein-zwei Sachen aufgestoßen, aber im Großen und Ganzen ist es gut zu lesen - schon allein wegen der Historie.

      LG

      Löschen
    2. Ich glaube Vivka ist noch etwas länger dabei :) Der werde ich gleich nochmal einen Besuch abstatten.

      Ja, die Historie interessiert mich auch sehr an dieser Geschichte, da es so eine Zeit ist, mit der ich mich bisher viel zu wenig beschäftigt habe (zumindest was die USA betrifft). Das ist definitiv ein dunkler Fleck in meinen Geschichtsbüchern gewesen, in den ich gerne etwas Licht bringen will. Da gibt es ja auch soooviele Geschichten über Auswanderer in der Zeit, aber mich schreckt dann meistens die hohe Seitenanzahl etwas ab.

      LG

      Löschen
  8. Hallo :),

    schön, dass du heute auch dabei bist :)

    Ich finde es sehr rührend, dass du deine Protagonsitin in die heutige Zeit gebracht hättest, damit du ihr zeigst, wie es auch anders aussehen kann :)

    Liebste Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
  9. Vor Glück zu schweben ist so wunderbar! ♥

    AntwortenLöschen
  10. Schweben ist wirklich ein starkes Wort. Man braucht es nur zu lesen oder zu hören und man fühlt direkt, was es auszudrücken versucht. Ich wette, jeder Teilnehmer hat bei deiner Antwort ein kurzes Gefühl des Schwebens gehabt! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre wirklich sehr schön, Madlen!

      Löschen
    2. Ich fand es wirklich sehr schön deine heutigen Antworten durchzulesen. Du hast sie alle mit viel Herz beantwortet und nun sitze ich hier und hoffe glatt mir dir mit, dass sich das Ende so entwickeln wird, wie du es dir vorgestellt hast.

      Ich wünsche dir noch ganz viel Spaß mit deinem Buch, aber ich werde mich nun verabschieden. Ich hoffe, dass du heute viel Spaß beim Mädelsabend hattest und wünsche dir nun eine angenehme, gute Nacht. <3

      Ganz liebe Grüße
      Leni c:

      Löschen
  11. So, ich mache jetzt mal noch eine kleine Abschlussrunde. Für mich ist jetzt Bettgehzeit angesagt. Vielen Dank liebe Lora, dass du heute dabei warst. Es war ein sehr schöner Abend für mich. Ich hoffe, dass du genauso viel Spaß hattest und wünsche dir schon jetzt eine wunderschöne gute Nacht :o)
    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare von euch!

© Lora liest. All rights reserved.
Blogger Designs by pipdig