Samstag, 3. September 2016

Aktion: 3 of a kind - that influenced me / my life


Oh Mannomannomann, was habe ich uns da eingebrockt, liebe Sas?
Sas von Sas.Verse hatte um Themenvorschläge für ihre kleine feine Aktion "3 of a kind" gebeten und dann komme ich um die Ecke mit diesem schweren Brocken! Was habe ich mir bloß dabei gedacht? "Nichts leichter als das!" wahrscheinlich - von wegen!

Am 3. Tag jeden Monats stellen wir drei Medien vor, die zu einer Themenvorgabe von Sas passen. Heute möchte sie wissen, welche Medien unser Leben beeinflusst haben. Ich habe mir zunächst die Nächte um die Ohren geschlagen - und die Suppe ausgelöffelt...

 Starten wir mit einem Kinofilm.

Angel Heart

Dass ausgerechnet ein Psychothriller mich dazu veranlasste, meine Betrachtungsweise von Themen zu überdenken, ist schon Ironie an sich. Ich gebe zu, es war nicht allein der Film, sondern auch die Umstände, in denen ich ihn sah.
Ich wollte diesen Film unbedingt sehen, als er in die Kinos kam und ging in die Mittagsvorstellung im nächstgelegenen Kino. Stellt euch vor: Ich war die einzige Person im Kinosaal!

Da saß ich nun, mutterseelen allein im Kino und schaute mir diesen schaurig genialen Film mit Mickey Rourke und Robert De Niro an. Dadurch, dass ich ganz alleine war, wirkte der Film noch intensiver auf mich, mit seiner geheimnissvollen Südstaaten-Mystik und Düsternis. Ich klebte im Kinosessel und fragte mich, in welche Welt ich da hinein geraten bin. Der Film spielt mit Illusionen und Realität, mit Selbstzweifel und was richtig oder falsch ist. Wenn ich gewusst hätte, was das genau für ein Film ist, ich hätte ihn mir niemals alleine angesehen. Die Szene mit Robert De Niro und dem Ei in der Hand und dem durchdringenden Blick hat sich in mein Gedächtnis eingebrannt. Es war der intensivste Kinobesuch, den ich je hatte. Und für mich lernte ich, dass es sich lohnt, die Dinge aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten und etwas spontaner zu sein, weil daraus sehr spannende Dinge entsehen können, die sonst unbesehen an mir vorbei gezogen wären.

Als zweites möchte ich euch ins Tanztheater entführen. Genauer gesagt, zu Pina Bausch. Ich habe vor langer Zeit einen Theaterabend mit ihr und ihrer Kompanie miterleben dürfen und war sehr gefesselt von der intensiven Ausdrucksweise, die Tanz haben kann. Dieses Gänsehaut-Feeling habe ich mir seitdem bewahrt. Ab diesem Theaterbesuch spielte der Tanz eine wichtige Rolle in meinem Leben.



 Tja und als Letztes möchte ich das Buch, beziehungsweise, die Literatur an sich benennen. Es ist schwer ein einzelnes Buch herauszugreifen, denn in jeder Lebenslage wirkt ein Buch und seine Geschichte ganz unterschiedlich auf mich.
Aber eines kann ich in jedem Fall behaupten: Alle Bücher, die ich gelesen habe, hatten Einfluss auf mich, meine Denkweise, meine Meinung. Egal um welches Genre es sich handelte oder wie anspruchsvoll es geschrieben war. Auf diese ständigen Begleiter in meinem Leben möchte ich auf gar keinen Fall verzichten.



SHARE:

Kommentare

  1. Nr. 1: Von "Angel Heart" habe ich bisher noch gar nicht etwas gehört, aber deine Beschreibung ist wirklich faszinierend und eindrücklich :)

    Nr. 2: Das Video ist echt schön gemacht! Tanzen ist leider nicht so meins, deshalb kann ich da schlecht mitreden :/

    Nr. 3: Sehr schön beschrieben! Jedes Buch hat seine Geschichte, nicht nur in Worten, sondern auch mit allem darum herum :)

    Viele Grüsse
    Jari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jari,
      Der Film ist schon zu einem Klassiker für Psychthriller-Fans geworden. Wenn du das Genre magst, ist er sehr zu empfehlen.
      Deinen Kommentar zu den Büchern kann ich nur unterschreiben!
      LG, loralee

      Löschen
  2. Huhu Lora,

    ui... alleine im Kino? Das ist schon krass :D Ich glaube, bei so einem Film wäre mir das fast ein wenig zu gruselig *g*

    Tanzfilme finde ich auch super... irgendwie berührt einen die Leidenschaft ganz anders als normale Filme, finde ich. Pina kenne ich allerdings nur vom Hören-Sagen. Vielleicht guck ich ihn mir da auch mal etwas an :)

    Liebe Grüße
    Sas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, alleine im Kino, das war ganz schön gruselig. Der Vorführmann ist extra zu mir in den Zuschauerraum gekommen und hat gefragt, ob ich mir den Film wirklich alleine ansehen möchte ... und ob es ok ist, wenn er die Werbung weg lässt :-).
      Den Film von Wim Wenders habe ich noch nicht gesehen, aber er soll toll sein, insbesondere, weil er die Mäglichkeiten von 3D auch tatsächlich nutzt.

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare von euch!

© Lora liest. All rights reserved.
Blogger Designs by pipdig