Samstag, 28. Mai 2016

Dit un Dat: Die Jagd nach Kommentaren

Heute grabe ich ein uraltes Thema aus: Das Kommentieren. Die Funktion, ohne die ein Blog nur halb so schön ist. Kommentare sind ein interessantes Phänomen, man kann sie gezielt für bestimmte Zwecke einsetzen und gleichzeitig können sie extrem unberechenbar sein. Manchmal habe ich den Eindruck, dass Kommentare sogar ein ganz individuelles Eigenleben führen.
Natürlich ist das quatsch, denn hinter fast jedem Kommentar steckt eine Person, die sich durch den Beitrag angesprochen fühlt und ihn deshalb kommentiert.

Als ich anfing zu bloggen, habe ich Kommentare regelrecht gejagt, denn Kommentare bedeuten mehr Besucher, manchmal auch mehr Leser*innen und das wiederum treibt die Followerzahl in die Höhe. Der eigentliche Inhalt der Kommentare spielte damals für mich eher eine zweitrangige Rolle. Es entstand im Laufe der Zeit ein Ungleichgewicht, denn ich selbst habe mich wahnsinnig über jeden einzelnen Kommentar gefreut. Insbesondere, wenn er sich direkt auf den Inhalt meines Beitrags bezieht.


 Was dem Künstler der Applaus, ist dem Blogger ein schöner Kommentar.
(Kerstin Boll)

Inzwischen sehe ich das etwas differenzierter und verfolge mit Spannung das Kommentierverhalten von Mitblogger*innen. Manchmal schwappen sie wie Wellen in den Blog, überhäufen ihn mit Kommentaren, um dann nach einer Weile im Rudel weiter zu ziehen. Und ich selbst kommentiere nur noch, wenn ich wirklich etwas zu dem Inhalt des Beitrags sagen will.

Das schöne an der Buchblog-Community ist, dass sie keine Scheu hat zu kommentieren. Im Gegenteil, es wird in dieser Sparte kommentiert was das Zeug hält. Von Leser*innen, Autor*innen, eigentlich von allen, die sich für das Thema Buch interessieren. Wahrscheinlich gibt es da einen Zusammenhang, wer weiß?

Bis jetzt habe ich zwei Kategorien an Kommentaren beobachtet, die an entgegengesetzten Enden einer Skala stehen:
Auf der einen Seite sind die Kommentare um des Kommentierens Willen. Sie sind eher inhaltsarm und verfolgen den Zweck, eine Duftmarke zu setzen in der Hoffnung auf einen Gegenbesuch und mehr Traffic auf dem eigenen Blog. Man kann sogar ganz bequem Kommentare kaufen.

Am anderen Ende der Skala stehen die Kommentare, die sich mit dem Inhalt des Blog-Posts auseinandersetzen und sich manchmal sogar daraus ein Dialog entwickelt. Ich denke, euch geht es ähnlich wie mir: Die zweite Kathegorie ist mir die liebste.

Zwischen diesen beiden Enden der Skala stehen natürlich viele, viele andere Arten von Kommentaren. Seit ein paar Tagen frage ich mich auch, ob es Kommentier-Flauten gibt? Wenn ja, stecke ich gerade in einer. Aber ich bin mir sicher, dass es bald vorbei geht.





SHARE:

Kommentare

  1. Hallöchen,

    sehr interessanter Post. Ich glaube schon, dass ich mich auch an sich über Kommentare freue, besonders, wenn es sich um einen Post handelt, bei dem man sich viel Mühe gegeben hat. Aber natürlich freut man sich über Kommentare, die sich wirklich auf den Inhalt beziehen mehr, besonders da man eben in einen Dialog treten möchte.

    Liebste Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,
      ganz lieben Dank. Ja, Kommentare sind ein ganz wichtiges Element von Blogs. Auch wenn viele Leute behaupten, dass Blogs durch Social Media abgelöst werden, weil der Kommuniktionsweg kürzer ist. Trotzdem wird dieses Medium uns bestimmt lange erhalten bleiben.
      Liebe Grüße, loralee

      Löschen
  2. Ja, ein altes Thema. Mir ging es am Anfang auch so, das hinterhergehetze nach Kommentaren und Leser*innen.
    Auch ich habe mir vor kurzem Mal Gedanken dazu gemacht und es unter einen Post mitgeteilt:
    http://meinbuecherzimmer.blogspot.de/2016/04/ein-immer-wiederkehrendes-thema.html

    Aber auch bei Anna von neotrauma ist es momentan noch ein Thema. Dort gibt es das Blogger ABC und diesmal ist eben der Buchstabe K dran wie Kommentare. Viele Blogger*innen haben viele gute Gedanken dazu geäußert, auch ich:
    http://meinbuecherzimmer.blogspot.de/2016/05/blogger-abc-buchstabe-k.html
    Aber schau auch mal bei Anne vorbei: https://neontrauma.de/bloggen/bloggeralphabet-kommentare.php
    Aber wie ich inzwischen gelesen habe, geht es nicht nur Dir so, das am Anfang hinter Kommentaren hinterher gerannt wird und im laufe der Bloggerzeit nicht mehr das Hinterherjagen wichtig ist, sondern der Inhalt.
    Kerstin Boll hätte es besser nicht ausdrücken können.

    Und glaub moir, es gibt sie, die Kommentierflaute. Auch ich habe sie schon gehabt. Genauso wie die Bloggerflaute. Das ist was ganz normales und hängt ein wenig mit dem Alltag ab. Und vielleicht dem schönen Wetter, wo man lieber draußen ist als am PC :-)
    So genug gequatscht!! Lebst Du noch??*
    Ganz liebe Grüße
    Anja vom kleinen Bücherzimmer

    (*wegen totgequatscht :-D )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,
      nein, tot bin ich noch nicht, aber ich wache allmählich aus dem Koma auf. :-) Hehe.
      Mal ehrlich -- dein Kommentar ist der Hammer! Ganz, ganz lieben Dank für deine Gedanken, die interessanten Links und überhaupt...
      Bei dem Blogger ABC habe ich die ersten Buchstaben mtgemacht, aber es ist irgendwie eingeschlafen. Deshalb freue ich mich, dass bei der Aktion dasselbe Thema zufällig auch am Start ist. Da werde ich auf jeden Fall stöbern gehen -- und bei dir natürlich auch. :-)
      Ich bin erleichtert, das die Flaute auch vorübergeht, weil mir macht das Kommentieren auch sehr großen Spaß.
      Liebe Grüße, loralee

      Löschen
  3. Hallo :)
    man kann Kommentare kaufen? Oo Das wäre mir zu viel Aufwand und auch viel zu unpersönlich. Ich kommentiere gerne, allerdings nur wenn ich auch denke das ich was sinnvolles zum Post beitragen kann! Und ich freue mich auch sehr über Kommentare, wer tut das nicht? ;) Am aller schönsten finde ich aber, wenn sich aus den Kommentaren eine kleine Unterhaltung oder Disskusion zum Thema entwickelt! Ab und an kommentiere ich auch andere Kommentare zu machen Themen weil ich einfach was los werden will!

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, du sagst es, meine Liebe. Wem nützen die unpersönlichen Kommentare? Davon hat niemand etwas. Naja, vielleicht irgend ein SEO Roboter... Ich finde es auch am allerschönsten, wenn sich aus einem Kommentar eine Unterhaltung / ein Austausch entwickelt. Davon rofitieren nicht nur alle aktiv beteiligten, sondern auch die stillen Leser*innen.
      Lieben Gruß, loralee

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare von euch!

© Lora liest. All rights reserved.
Blogger Designs by pipdig