Freitag, 11. März 2016

Wie läuft das mit dem Bücherbloggen?


Toby von Lesestunden hat uns einen Blick hinter die Kulissen seines Blogs gewährt und ist auf die Idee gekommen, im Buchbloggeruniversum nachzufragen, wie es bei anderen aussieht. dafür hat er sich ein paar Fragen überlegt. Ich finde sie sehr interessant und habe mich sofort rangesetzt, dazu einen Beitrag zu schreiben. Die Fragen von Toby findest du am Ende dieses Beitrags.

Ob ich über ein Buch blogge oder nicht entscheide ich spontan. Allerdings muss ich dazu sagen, dass sich mein Blogverhalten im Laufe der Zeit gewandelt hat. Als ich anfing zu bloggen, habe ich nur ab und zu eine Rezension geschrieben. Inzwischen mache ich es schon fast bei jedem Buch. Einfach nur, weil es mir Spaß macht und weil ich mich dadurch etwas länger und intensiver mit dem Buch beschäftigen kann. Die Ideen für die anderen Beiträge ploppen einfach auf und ich bewege sie dann in meinem Kopf herum, bevor ich mich entscheide sie zu realisieren. Es kann aber auch sein, dass beim Lesen von Beiträgen in anderen Blogs oder im Gespräch mit Freunden eine Frage rund ums Lesen aufkommt, aus der dann ein Beitrag entsteht.

Ich blogge, weil ich mich mit Gleichgesinnten austauschen kann und auf interessante Bücher und Menschen stoße. An erster Stelle möchte ich aber meine Begeisterung für mein Hobby mit anderen teilen. Wieviel Zeit ich darin investiere, ist sehr unterschiedlich und Tagesform- und Themenabhängig. Manchmal ist ein Post schon in 15 Minuten geschrieben, manchmal brauche ich mehrere Tage. In jedem Fall lasse ich die Beiträge eine Weile "reifen" (meistens über Nacht) und lese sie nochmal, bevor ich sie veröffentliche. Manchmal kommt es vor, dass ich ganze Beiträge verwerfe oder komplett neu schreibe. Gerade diese Woche habe ich eine Rezension quasi doppelt geschrieben. Mir ist es wichtig eine gewisse Qualität zu halten, schließlich kann theoretisch die ganze Welt lesen, was ich hier veröffentliche.

Ich bespreche vor allem Rezensionsexemplare von Indie-Autoren. Es gibt in dieser Sparte so viele tolle Bücher, die mehr Aufmerksamkeit verdienen, dass ich sie einfach gerne unterstütze. Ich recherchiere aber kaum für die Rezension. Ich lese das Buch und setze mich meistens sofort hin und schreibe meine Eindrücke auf. Ich mache auch keine Notizen beim Lesen oder markiere Textstellen. Für mich ist es wichtig, den Gesamteindruck fetszuhalten. Mir ist es egal wie aktuell das Buch ist, hauptsache es interessiert mich. Schließlich reden wir hier von Hobbies. Das wird manchmal gern vergessen. Klar beeinflussen mich andere Blogger, Verlage eher weniger.

 Ich blogge immer, wenn ich etwas zu sagen habe. Aber in jedem Fall mindestens zwei Mal die Woche. Ich habe auch Phasen, in denen ich täglich poste. Allerdings mache ich mir dann Sorgen, dass ich die Leser damit zuspamme und sie interessante Beiträge verpassen, weil diese schnell aus dem Blickfeld rutschen. Eine Zeit lang habe ich die Erscheinung der Beiträge für eine ganze Woche durchgeplant. Im Augenblick nehme ich es aber eher wie es kommt. Damit bin ich nicht besonders zufrieden. Ich glaube, es ist wichtig einen Zeitplan zu haben. Zumindest einen groben.

Mein mobiler Blogspielplatz

Fotos sind wichtig. Sie machen den Text lesefreundlicher und den Blog lebendig. Wenn ich Zeit und Lust habe, verwende ich viel Energie auf die Fotos und deren Bearbeitung, weil es mir Spaß macht, mich damit zu beschäftigen. Manchmal muss aus Zeitgründen auch einfach der Schnappschuss reichen.

Ich kümmere mich hauptsächlich am Wochenende um den Blog. Dann nehme ich mir auch Zeit für das Layout und das Update der Rezensionsseite. Als Hilfsmittel nutze ich  einen online-Kalender und offline ein Notizbuch. Ich schreibe die Beiträge zunächst in meinem Notizbuch oder Word vor. Mir ist schon oft der gesamte Text verschwunden, wenn ich direkt in das Template geschrieben habe. Den Ärger erspare ich mir lieber.

Die sozialen Medien behandele ich eher stiefmütterlich. Da bin ich vielleicht altmodisch, aber die sozialen Medien fressen eine Menge Zeit. Deshalb konzentriere ich mich auf den Blog, auch wenn ich eine Facebookseite habe. Pausen mache ich bisher nur wenn ich im Urlaub bin.

Wie entscheidest du, ob du über ein Buch bloggst oder nicht? Woher nimmst du deine Inspiration für neue Beiträge? Was willst du mit deinem Blog erreichen? Wieviel Zeit nimmst du dir für das Verfassen eines neuen Beitrags? Wie oft erscheint in deinem Blog ein Beitrag? Bloggst du regelmäßig und hast feste Tage bzw. Abstände in denen Beiträge erscheinen? Hast du einen festen Tag, an dem du Blogbeiträge schreibst und dich um deinen Blog kümmerst? Hast du mehrere Beiträge fertig verfasst als Entwurf, oder veröffentlichst du jeden Beitrag sofort? Hast du Hilfsmittel, wie einen Planer, eine App oder irgendein Gadget? Schreibst du deine Beiträge direkt in WordPress bzw. der Blogsoftware, oder zuerst auf Papier oder in anderer Software? Schreibt du die Beiträge auf einmal, oder in mehreren Schritten? Hast du schon einmal einen Beitrag komplett verworfen, weil du mit der Qualität nicht zufrieden warst? Wo schreibst du deine Beiträge (z.B. immer auf dem iPad Pro in der Badewanne)? Gibt es ein Bild von deinem „Blogarbeitsplatz“? Bloggst du alleine oder mit anderen zusammen? Machst du für deine Beiträge eigene Fotos? Wenn ja, welche Rolle spielen sie für dich und wie bereitest du sie auf? Wie viel Zeit investierst du für deine Fotos? Besprichst du auch Rezensionsexemplare und wie gehst du damit um? Wie wichtig sind für dich Social Media Kanäle und wie viel Zeit und Aufwand verbringst du, sie zu pflegen? Wie viel Zeit investierst du in technische Anpassungen und Pflege deines Blogs? Was recherchierst du, bevor du ein Buch rezensierst? Machst du auch einmal eine längere Pause vom Bloggen? Beeinflussen dich andere Blogger oder Verlage über Themen oder Bücher zu schreiben? Wie groß ist dieser Einfluss? Wie entscheidend ist für die die Aktualität eines Buches? Schreibst du lieber über aktuelle Bücher oder ist der Erscheinungszeitpunkt egal?


SHARE:

Kommentare

  1. Hey!
    Ein interessanter Beitrag zum Thema. Ich finde es spannend, dass du vor allem SPler rezensierst. Ich kannte deinen Blog bisher nicht, aber ich werde hier mal stöbern gehen.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Yvonne,
      ganz lieben Dank und viel Spaßbeim Stöbern. :-)
      LG, loralee

      Löschen
  2. Hallöchen,
    ich muss Yvonne zustimmen, ich finde es auch sehr interessant, dass du viele Indie Autoren liest. Das ist eigentlich eine coole Sache, aber leider nichts was ich tun könnte und wenn ich ehrlich bin auch nicht unbedingt wollte. Natürlich ist ein Buch nicht automatisch Qualität hoch 10, weil es bei einem Verlag erscheint, und es gibt auf jeden Fall auch echt Perlen beim SP, aber ich habe auch schon sehr schlecht Erfahrungen damit gemacht. Außerdem "lohnt" es sich für mich nicht, diese zu lesen, weil sie nicht bei uns in der Buchhandlung stehen, ich kann sie also dem Kunden nicht empfehlen und in die Hand drücken. Das ist dann nicht so gut für meinen Beruf. ;)

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,
      dann ist das natürlich etwas anderes. Ich habe mich immer gefragt woher der Buchhändler meines Vertrauens und seine Kolleg*innen sich so gut mit dem Inhalt der Bücher, die sie im Laden haben, auskennen.na klar, sie lesen sie! Das zeichnet sie wirklich aus, im Gegensatz zu Inline-Diensten. Also Hut ab, auch vor dir. Ich arbeite nicht im Buchhandel und kann mir deshalb ohne "Hintergedanken" aussuchen, welches Buch ich lese.

      Mit SP hatte ich bisher wenig schlechte Erfahrungen. Man muss natürlich sehr genau hinschauen, die Leseprobe lesen, zB. Wenn ein Autor/eine Autorin sich an mich wendet, ist die Art der Ansprache ein wichtiges Entscheidungskriterium.
      Ich habe mir allerdings für dieses Jahr vorgenommen mehr zu mixen.
      LG, Lotta

      Löschen
    2. Hä?? Warum habe ich mit Lotta unterschrieben? Es war wohl noch zu früh am Sonntag morgen...
      Die Antwort an Lotta ist natürlich von mir: loralee

      Löschen
  3. Huhu,

    ist ja toll, dass du viel mehr Indie-Bücher liest! Die sieht man auf den ganzen Blogs doch eher selten...allerdings bin ich da selbst nicht besser ;) Beim Rezensionen schreiben scheinen wir uns aber ziemlich zu ähneln, ich schreib auch meistens einfach drauf los. Alles was mir irgendwie einfällt, schreibe ich mir auf und danach wird irgendwie ein zusammenhängender Text daraus.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,
      das ist das kreative Chaos. :-)
      Liebe Grüße, loralee

      Löschen
  4. Hey :)

    Freut mich, dass du so tolle Antworten geschrieben hast :). Offensichtlich geht es uns beim Bloggen ja recht ähnlich! "Kreatives Chaos" muss ich mir in dem Zusammenhang merken, das trifft es nämlich sehr gut :D.

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Ascari,
      Gerne :-)
      ich finde es erstaunlich, wie ähnlich sich doch manche Blogger*innen sind. Hätte ich nicht gedacht.
      Lieben Gruß, loralee

      Löschen
  5. Hallo Larlee ;)

    Schön das du den beitrag auch noch aufgegriffen hast ;) Meinen Beitrag hast ja eh schon gelesen und da muss ich dir jetzt gar nicht mehr gross sagen wo wir uns treffen und wo wir anders sind. Ich find es einfach immer wieder spannend wie verschieden oder ähnlch Bloggersein können. Und darum find ich es doppelt so schön das wir doch eine grosse leidenschaft teilen und und darüber austauschen, die Bücher.

    Ich wünsch dir weiter viel Spass, viele tolle Indi-Bücher und spass am bloggen.

    Liebe Grüsse
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Alexandra,
      das ist sehr lieb von dir. :-)
      LG, loralee

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare von euch!

© Lora liest. All rights reserved.
Blogger Designs by pipdig