Dienstag, 8. März 2016

Gemeinsam lesen #20


Die geniale Aktion "Gemeinsam lesen" wird von Schlunzenbücher gehostet. Ich bin heute wieder dabei.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich habe gerade eben "Retro 2032" von Peter J. Lang beendet, 783 Seiten, und starte mit "Das Mädchen mit den Augen aus Gold" von Tina Videkiss.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Der letzte Satz aus Retro 2032 lautet: "Jetzt sind wir erst einmal hier und freuen uns auf ein neues Leben." Der erste Satz aus "Das Mädchen mit den goldenen Augen": "Hyra ist ein Tintenklecks auf der großen Karte unserer Welt."

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?
"Retro 2032" ist ein dystopischer Roman, der die aktuellen Entwicklungen auf der Welt überspitzt weiter denkt und ein düsteres Bild vom Europa in 16 Jahren zeichnet. Europa ist auseinander gefallen, hat seine Grenzen vor der Massenflucht aus Afrika versperrt, ist durch TTIP den machenschaften der Multis ausgesetzt und kämpft mit den Folgen des Klimawandels. Für die Menschen bedeutet es, dass jede*r auf sich gestellt ist. Gruselig ist, dass einige Szenarien, dieindem Buch beschrieben werden, sich heute schon ansatzweise verwirklichen. Das Buch ist hervorragend recherchiert, es erinnert mich an Schätzing's Schwarm. Allerdings geht die Handlung oft in den detaillierten Erläuterungen unter. 

"Das Mädchen mit den Augen aus Gold" ist als Wanderbuch bei mir eingetrudelt.und genau der passende Lesestoff nach der schweren Kost aus "Retro 2032".  Hier der Klappentext:


Etwas Dunkles regt sich in Hyra, dem Land der Vier Königreiche. Durch ein Zufall entdeckt das Waldmädchen Felis genau das, wonach das Böse am meisten trachtet: Ein Buch, das den Weg zu einem verborgenen Königreich im Himmel beschreibt. Mit Salem, einem Schwarzen Soldaten aus dem Rabenkloster, macht sie sich auf die Suche nach dem sagenumwobenen Reich über den Wolken. Doch etwas Böses ist den beiden dicht auf den Fersen und ein Wettlauf auf Leben und Tod beginnt. Wird es Felis schaffen einen Weg aus der Dunkelheit zu finden? Oder werden sich die Schatten des Südens ausbreiten und Hyra endgültig verschlingen?
4. Hast du eine Geschichte und ihre Charaktere jemals so sehr geliebt, dass du richtig niedergeschlagen warst, als du das Buch fertig gelesen hattest?
Oh ja, ich wiederhole mich jetzt, aber als ich "Winnetou III" von Karl May las, habe ich Schnott und Wasser geheult, als das Buch zuende war und Winnetou tatsächlich tot war. Das war für mich ganz furchtbar dramatisch und ich war tagelang niedergeschlagen.  

Beim Tagebuch der Anne Frank ging es mir genauso. Da bin ich sogar zue Gedenkstätte Bergen Belsen gefahren und habe nach ihrem Namen an der Wand gesucht und einen Stein für sie auf die Mauer gelegt.
SHARE:

Kommentare

  1. Ooh - das mit Winnetou ist ja auch tragisch. Toll, dass du so eine "alte Reihe" als Beispiel genommen hast.

    Viel Spaß mit deinem Wanderbuch!

    LG Sabine
    Mein Beitrag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sabine, es war das Erste, was mir in den Kopf kam. :-) Ich komme jetzt mal dich besuchen.
      loralee

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare von euch!

© Lora liest. All rights reserved.
Blogger Designs by pipdig