Montag, 11. Januar 2016

The Snow Child von Eowyn Ivey


Ich habe zwischen den Jahren meine Rezensionen aufgeräumt und ein paar vermisst, die ich vor längerer Zeit geschrieben habe. Dieses Buch habe ich vor genau einem Jahr gelesen. Die passende Lektüre für kalte Wintertage:

Ein älteres Ehepaar flieht vor der Enge der gesellschaftlichen Verpflichtungen einer nordamerikanischen Stadt in die Einsamkeit Alaskas und baut sich dort ein neues Leben auf. Doch den wahren Grund für ihre Entscheidung, das angenehme Leben in wohlsituierten Kreisen zurückzulassen, nehmen sie mit in die Wildnis. Sie sind kinderlos und das macht ihnen schwer zu schaffen. Eines Winterabends, in ihrer Verzweiflung, ihren Traum eines neuen Lebens in Alaska vielleicht doch aufgeben zu müssen, bauen sie in einem verzauberten Moment der Gemeinsamkeit ein Mädchen aus Schnee in ihrem Garten. Am nächsten Tag ist das Schneemädchen verschwunden, aber es taucht ein reales Mädchen aus den Wäldern bei ihnen auf und ihr Schicksal nimmt eine positive Wendung. Aber ist das Mädchen nun real oder ein Zauberwesen? Oder eine Mischung aus beidem? Diese Frage stellt sich immer wieder im Laufe der gesamten Geschichte.

Die Autorin Eowin Ivey beschreibt in ihrem Buch das harte Leben im Alaska der 20er Jahre. Die extremen Sommer, die harten Winter und den Überlebenskampf der Menschen in der Einsamkeit und rauen Wildnis. Gleichzeitig zeichnet sie ein Bild der Landschaft, der Pflanzen- und Tierwelt Alaskas, das uns die atemberaubende Schönheit des Landes förmlich spüren lässt. Sie beschreibt den wortkargen aber warmherzigen Menschenschlag, der durch das harte Leben geprägt ist, aber auf die Hilfe seiner Nachbarn angewiesen ist, um nicht vollends in der Einsamkeit durchzudrehen.

Das Buch ist in einer sehr lebendigen und klaren Sprache geschrieben. Es liest sich leicht wie eine Schneeflocke, die langsam zu Boden schwebt.

Fazit: Dieses Buch ist voller Gegensätze. Das harte Leben und der Überlebenskampf in der Wildnis einerseits, und andererseits die Schönheit der Landschaft und Tierwelt, die Leichtigkeit des Schnees, die Magie Alaskas. Die Handlung bringt uns die Menschen und ihre Motivation näher, warum sie in dieser unwirtlichen und doch so faszinierenden Gegend leben. Ein lesenswertes Buch.

Eckdaten: Taschenbuch, eBook, 464 Seiten, Review Verlag
Besuch doch mal die Autorin: Eowyn Ivey
Deutsche Übersetzung: Das Schneemädchen 

SHARE:

Kommentare

  1. Huhu loralee :)
    Dieses Buch habe ich in der Buchhandlung schon so oft in der Hand gehabt und war mir nie sicher, ob ich es mitnehmen soll. Irgendwas daran hat mich magisch angezogen und doch habe ich es immer wieder liegen lassen.
    Jetzt stolper ich gerade über deine Rezension...
    Beim nächsten Besuch in der Buchhandlung kommt das Buch mit! Danke für die wirklich schön Rezension! ♥

    Hab einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße
    Jacky ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jacky,
    ganz lieben Dank. Ich bin auch erst eine ganze Weile um das Buch geschlichen, bis ich zugegriffen habe. :-) Das Cover ist auch ein bisschen irreführend. Man erwartet etwas eher Liebliches, was dieses Buch überhaupt nicht ist.
    Viel Spaß beim Lesen!
    LG loralee

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare von euch!

© Lora liest. All rights reserved.
Blogger Designs by pipdig