Samstag, 15. August 2015

Rezension: Sprudel und Puste von Jan P. Zille

Sprudel und Puste
e-Book
20 Seiten
Selbstverlag
Teil 2 der Reihe
"Die Tote Reihe"

Besuch doch mal den Autor:
Jan P. Zille










Vorsicht evtl. Spoiler, es handelt sich hier um den 2. Band einer Reihe.

Auch dieser Kurzkrimi ist, genau wie sein Vorgänger  „Messer und Herz“ aus der Serie "Die Tote Reihe", ein Goldstück. Mit geschickter Sprache und klarem Stil zieht mich die Geschichte schon mit dem ersten Satz in seinen Bann.

Dieses Mal ist es ein ermordeter Familienvater und Autohändler, der zu mir spricht. Auch hier haben wir es mit einem sehr unangenehmen Zeitgenossen zu tun. Aber dieses Mal verspüre ich keinerlei Mitleid mit dem Toten. Sein Ego ist so groß, dass er selbst im Tod daran zweifelt tatsächlich ermordet worden zu sein. 

Und wieder taucht Kriminalkommissar Kryszek auf, der mit den Leichen aus seinen Fällen spricht und glaubt darüber wichtige Hinweise auf den Täter zu bekommen. Wir haben es auch mit dem gleichen Mörder zu tun. Herr Weiss ist Berufspokerspieler und fühlt sich in seiner wohlverdienten Ruhe extrem gestört. Er ist ein mindestens genauso unangenehmer Typ wie sein Opfer. 

Der Schreibstil ist knapp und klar gehalten. Die Sprache ist die eines Machos und Besserwissers, der es nicht fassen kann, dass ausgerechnet sein Nachbar, der Loser, es geschafft hat ihn zu ermorden. In dieser Geschichte liegt der inhaltliche Fokus auf der Auseinandersetzung des Ermordeten mit seinem Zustand als Toter. Durch diese Verschiebung der Perspektive gegenüber Teil eins der Reihe entstehen keine Wiederholungen und die Spannung bleibt bestehen. Vielmehr baut dieser Krimi auf den ersten Teil auf, greift einzelne Fäden aus seinem Vorgänger auf und füttert mich dazu mit weiteren Informationen. Und nicht zuletzt haben wir es hier mit dem gleichen Setting zu tun - einer kleinen Vorstadtsiedlung. Ich muss an den Stil der klassischen Krimis á la Agatha Christie denken: Wir bewegen uns in einem überschaubaren Personenkreis der Verdächtigen.

Jan P. Zille überzeugt mit einem außergewöhnlichen Schreibstil und einer einzigartigen Erzählperspektive. Auch wenn sie dieselbe ist, wie im ersten Heft der Reihe, kommt keine Langeweile auf. Im Gegenteil, wir können noch tiefer in die Welt des Mörders eintauchen. Ich bin deshalb sehr gespannt auf den dritten Teil der Reihe und wie sich diese Mordserie weiter entwickeln wird. 

Mein Dank geht an den Autoren für das Rezensionsexemplar.
SHARE:

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über Kommentare von euch!

© Lora liest. All rights reserved.
Blogger Designs by pipdig