Montag, 31. August 2015

Lesezeichen-Blogparade


Ich entdeckte diese Aktion bei Tanja von Weinlachgummi's Naschtüte und fühlte mich sofort angesprochen. Gestartet hat die Blogparade Kerstin von Kerstin Scheuers Blog.


Als erstes stellte sich mir die Frage, was eigentlich per Definition alles als Lesezeichen bezeichnet werden kann und seit wann kommt es zum Einsatz? Die allwissende Suchmaschine sagt mir, dass Lesezeichen Papier oder Pappstücke, manchmal auch Textilstreifen sind, die in ein Buch gelegt werden, um die gelesene Seite zu markieren. Gut, das deckt sich schon mal gut mit meiner Definition. 

Weiter heißt es aber, ein anderes Wort für Lesezeichen sei "Eselsohr". Ich höre einen Teil von euch die Luft einziehen und andere sie sogar anhalten. Man kann doch nicht Eselsohren mit Lesezeichen verwechseln!! Die Seite einzuknicken, um sie zu markieren ist eines der schlimmsten No-Gos für Buchliebhaber schlechthin! Damit zerstört man quasi die Jungfräulichkeit des Buches!

Aber lasst euch gesagt sein: Selbst der gute Martin Luther hat seine Bücher mit Eselsohren markiert. Da seid ihr platt, was? Das Wort Eselsohr geht übrigens bis in das 17. Jahrhundert zurück. Ein Augustinermönch sagte damals "Es ist selten ein Buch ohne Eselsohr" und damit meinte er wohl, dass "alle Dinge und Menschen auch Fehler haben können." Tolle Redewendung, die ich ab jetzt sicherlich mal nutzen werde. Wie auch die Gebrüder Grimm, die ganz beherzt Eselsohren in die Bücher setzten, die sie lasen und den Begriff in ihr Lexikon aufnahmen.

Übrigens, Eselsohr heißt auf Englisch: Dog-ear (Hundeohr),Französisch: Corne (Horn) und Spanisch: Doblez (Knick).

So, genug gefachsimpelt, jetzt kommen wir wieder zu den eigentlichen Lesezeichen - denen ohne Eselsohren. Und ich muss gestehen, ich habe gar keine schönen Lesezeichen. Postkarten, ein Stück Papier, alles was ich gerade zur Hand habe. Was ich aber mache, ist Lesezeichen selbst basteln und verschenken. Gerade letzte Woche habe ich ein Lesezeichen als Tulpe gehäkelt und verschenkt. Und einen kleinen Bücherwurm. Vielleicht sollte ich einen für mich machen und ihn einfach behalten...

Habt ihr denn Lesezeichen? Und wie nennt man nochmal das Wissen, das niemand braucht?

SHARE:

Kommentare

  1. Da hast Du aber ein paar sehr schöne Fakten zusammengetragen, bei denen ich noch richtig etwas gelernt habe. Schön, dass Du bei meiner Blogparade dabei bist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Kerstin,
      Es hat auch sehr großen Spaß gemacht.
      LG
      loralee

      Löschen
  2. Huhu :)
    Also ich finde deinen Beitrag sehr interessant, besonders der Vergleich mit der Jungfräulichkeit des Buches :-D
    Ich habe nämlich nicht empört die Luft angehalten, gehöre zu den seltenen Bücherwürmern die meistens kein Problem mit Eselsohren und Leserillen haben. Ich mag es, wenn meine Bücher gelesen ausschauen, das verleite ihnen Charakter :-D
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,
      You made my day! Ich gehöre auch zu den Knickern und Buchrückenrillern. Das gibt dem Buch das Gefühl, dass es gelesen wird und entwickelt seinen eigenen Charakter. Vielleicht sollten wir eine Aktion dazu starten. Wer hat das zerlesenste Buch, Knicker und Riller outet euch oder ein Wanderbuch auf den Weg schicken: knicken erwünscht. :-)
      loralee

      Löschen
    2. Genau :-)
      Ich hab versucht vorsichtig zu lesen, sodass es keine Leserillen gibt, es aber kaum geschafft, am Ende taten mir dann die Hände weh und das lesen war sehr unbequem, weil ich das Buch dann kaum noch öffnen konnte...ne des ist nichts für mich^^
      Meinst du die Zeit ist reif für ein outing ? :-D Wir könnten ja beide einen Post machen, und unsere "Schätze" zeigen und damit dann auch andere animieren sich zu outen und ihre gelesenen Bücher zu zeigen. Wobei ich glaube, wir zählen zu einer Minderheit :D
      Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche :-)
      Tanja

      Löschen
    3. Haha, ich versuche es mir gerade vorzustellen... gar nicht so einfach, vor Allem wenn es um das superspannende Ende der Geschichte geht. Vielleicht sollten wir dann lieber einen Geheimbund gründen. Vielleicht sind es aber auch viel mehr als wir glauben!
      loralee

      Löschen
    4. Ja, ist echt nichts für mich^^

      Genau ein Geheimbund, mit Erkennungssymbol und Parole :D :D
      Wer weiß, vielleicht trauen sie sich nur nicht zu outen ^^

      Liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    5. Dann wäre eine Selbsthilfegruppe vielleicht eher angebracht :-) Oh wie böse, ich komme bestimmt in die Hölle....
      LG
      Loralee

      Löschen
  3. :-D

    Hast du schon gesehen ?
    http://www.lovelybooks.de/autor/Christian-von-Aster/Das-eherne-Buch-Eine-Geschichte-vom-Ende-allen-Krieges-1170798506-w/leserunde/1190519243/

    Ich lese es ja gerade und erinnere mich, dass du auch interessiert warst und kann es bis jetzt Empfehlen, der Einstieg sog sich etwas, aber dafür ist die Idee super und vom Schreibstil her sehr schön geschrieben...

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, so was, das ist mir entgangen, danke für den Tipp. Da schaue ich direkt mal rein.
      LG
      loralee

      Löschen
  4. Guten Abend.
    Nochmals "Danke", dass Du bei meiner Blogparade dabei warst. Den Beitrag mit allen Teilnehmern findest Du seit heute hier: http://kerstin-scheuer.de/?p=3923
    Alles Liebe.
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wie schön, da schaue ich doch gerne rein. Die Blogparade hat großen Spaß gemacht. :-)
      LG
      loralee

      Löschen
  5. Hallöchen,
    sehr interessante Informationen zum Eselsohr, aber nichtsdestotrotz schmerzt mir dabei das Herz :D Ich kann das meinen Büchern nicht willentlich antun! Da benutze ich lieber Taschentücher als Lesezeichen oder was auch immer gerade in der Nähe liegt, als die Seite zu knicken :D Das mache ich nur in Katalogen, wenn mir etwas gefällt :)

    Liebe Grüße
    Lisa
    Room-of-faancy.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa,
      wie gesagt, nur im alleräußersten Notfall! :-) Ich greife auch gerne zu den Pokemon Karten meines Sohnes (sehr zu seinem Leidwesen) .

      Die Kataloge --- da hast du völlig recht. Was ist schon ein Ikea-Katalog ohne Eselsohren?
      LG
      loralee

      Löschen
  6. Sehr informativ. Wie konnte Martin Luther das nur tun? Damals waren Bücher auch noch echt kostbar...
    Der Bücherwurm ist auf alle Fälle total niedlich, der würde noch gut in meine Sammlung passen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Martin Luther hat mich auch erstaunt. Andererseits, wer so revolutionär ist und gegen das (Kirchen_)"establishment" protestiert.... dem traue ich auch Eselsohren zu. Wenn du häkeln kannst, verrate ich dir gerne das Muster. Es ist sehr einfach.
      LG
      loralee

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare von euch!

© Lora liest. All rights reserved.
Blogger Designs by pipdig