Freitag, 1. Mai 2015

Walpurgisnacht meets klassische Literatur


Eigentlich wollte ich nur ein passendes Zitat zur gestrigen Walpurgisnacht finden. Dabei stieß ich auf recht interessante Informationen, die ich hier gerne mit euch teilen möchte:

Die vielen Geschichten, die sich um Hexentanz und Teufelswerk auf dem Blocksberg ranken, haben ihren Ursprung in der Literatur. Goethe, Storm, Meyrink, Lovecraft und viele mehr malten sich die wildesten Parties dort oben auf dem Brocken aus. Den Anstoß gab Goethe, der den Hexensabbat in den Harz verlegte und zum Beispiel in seinem Werk Faust 1 als "Walpurgisnachttraum"  verewigte. Faust 2 und die Ballade "Die erste Walpurgisnacht" folgten. 

In der vorchristlichen Zeit wurde in der Walpurgisnacht die Tag- und Nachtgleiche und das Ende des Winters mit einem großen Feuer gedacht. Der Name Walpurgisnacht kam dann später dazu, als die heilige Walburga am 1. Mai heilig gesprochen wurde. 

Wenn man heute in den Harz geht, dominieren aber die Hexen, die Vorgärten und Bäume zieren, und es werden jede Menge Hexenparties gefeiert. Auch wenn hier die Hauptmotivation der Tourismus sein dürfte, wissen wir jetzt: Goethe und seine Kollegen spielen mit.


Meine Frage an euch: Habt ihr die Hexen im Harz gesehen?  Kennt ihr noch weitere Bräuche, die ihren Ursprung in der Literatur haben? 
SHARE:

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über Kommentare von euch!

© Lora liest. All rights reserved.
Blogger Designs by pipdig